Nachrichten

Verschiedenes

Berufsbegleitendes Studium: Interprofessionelle Gesundheitsversorgung

28.05.2018

Mit dem Wintersemester 2018/2019 beginnt an der Berliner Alice Salomon Hochschule (ASH) ein neuer dreijähriger Bachelorstudiengang „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung“. Der Studiengang richtet sich vor allem an Berufstätige und Berufserfahrene aus den Bereichen Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. Die Bewerbungen können ab dem 1. Juni eingereicht werden, Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2018. Das Abitur ist für das Studium nicht nötig, Berufstätigkeit ist erwünscht, aber nicht verpflichtend. Bestandteil des Studiums sind in jedem Jahr vier Präsenzphasen, die freitags bis sonntags absolviert werden, der Großteil des Studiums wird online absolviert. Zentral ist der Einsatz multimedialer Lehr- und Lerntechnologie, mit deren Hilfe zugleich ein professioneller Umgang mit neuer Informations- und Kommunikationstechnologie eingeübt wird. Das selbstgesteuerte Lernen fördert wesentliche Komponenten der geforderten Schlüsselqualifikationen. Lehrende sollen dabei in erster Linie den Lernprozess und den Austausch der Lernenden untereinander moderieren. Theda Borde von der ASH betont den interprofessionellen Ansatz: "Es ist wichtig, dass wir die Gesundheitsversorgung der Zukunft aus einer übergeordneten Perspektive betrachten. Hier sind jetzt Berufstätige mit Weitblick gefragt, die aus ihren Professionen heraus Neugier und Mut mitbringen, kreativ zu denken und in Vernetzung neuartige Lösungsansätze für die Praxis zu schaffen." Für die dringend erforderliche interprofessionelle Zusammenarbeit sind Wissen und Kompetenzen, die über das eigene Berufsfeld hinausgingen, unverzichtbar.

Quelle und Informationen zur Bewerbung: Alice Salomon Hochschule Berlin https://www.ash-berlin.eu

Verwandte Themen

BLGS prognostiziert Verschlechterung der Ausbildungsbedingungen für Lehrende in der Pflege Junge Pflege: Situation Auszubildender während des Corona-Lockdowns Kostenfreie psychotherapeutische Telefonberatung für beruflich Pflegende während der Corona. Pandemie Der Deutsche Fachpflegekongress 2020 fällt wegen Corona aus WHO veröffentlicht Report zur weltweiten Situation der Pflege Arbeitshilfe zu "Step-up-Qualifizierungen" des DIVI Aktualisierung der Expertenstandards „Schmerzmanagement“: Aufruf zum Feedback PPBI Test: Es fehlen über 50.000 Pflegende Nightingale Challenge im Jahr der Pflegenden und Hebammen Positionspapier: Digitale Agenda Pflege Neue Personaluntergrenzen für Pflegehilfskräfte ab 2020 Konzertierte Aktion Pflege Niedersachsen (KAP.Ni) Nur wenige in Teilzeit beschäftigte Pflegefachpersonen würden ihre Arbeitszeit aufstocken 14. Ernährungsberichts der Deutschen Gesellschaft für Ernährung Beginn der Anmeldung zum „Pflege Update 2020“ in Berlin und Düsseldorf Fachtagung: Kulturelle Vielfalt als Personalbindungsfaktor im Pflegeteam Online Umfrage des DBfK zu den Pflegepersonaluntergrenzen Erste Sitzung der Bundespflegekammer DBfK Umfrage zur Teilzeitbeschäftigung in der Pflege Positionspapier zur Situation älterer Pflegekräfte „Mein Beruf: Pflegen“ im kostenlosen Download Übergabe: Podcast für Pflegende Deutscher Pflegepreis für Edith Kellnhauser Anzahl der Pflegefachkräfte aus dem Ausland versechsfacht – Konflikte um Unterschiede in Ausbildung und Berufsverständnis Dr. med. Mabuse-Hefte zu verschenken 29. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2019 in Bremen Gamechanger Kampagne : Neue Wege bei der Suche nach Auszubildenden DBfK: Agnes Karll Medaille für eine Pionierin der Hospizarbeit Start der Wahl zur Pflegekammer in Niedersachsen Herausforderung Fremdsein - Bremer Pflege- und Wundkongress Forderungen des DBfK zum Weltgesundheitstag der WHO Globale Pflege-Kampagne: Nursing Now Deutscher Fachpflegekongress 2018 in Münster Scharfe Kritik am Sofortprogramm für Pflege der Union und SPD Pflegewissenschaftlerin im Wissenschaftsrat Pflegeschüler übernehmen Stationsleitung